Travel

Travel Diary Schottland: Part I – Die Reiseplanung

Bereits mit 12 Jahren war ich das erste Mal in Schottland. Damals war es meine erste Reise ohne Eltern, ich war aufgeregt und hatte keine Ahnung, was mich dort erwarten würde. Das ist nun schon 15 Jahre her, die Erinnerungen wurden über die Jahre immer schwächer und somit wollte ich unbedingt wieder nach Schottland reisen. Ich war schon damals begeistert von diesem tollen Land. Somit plante ich zusammen mit meiner Freundin Sarah eine einwöchige Reise Schottland im Oktober. In dem ersten Teil meines Reiseberichts erzähle ich euch, wie wir unsere Reise geplant haben und gebe euch einige nützliche Tipps für die Reise nach Edinburgh.

Die Reiseplanung – Anreise, Unterkunft & Mobilität

Als Hauptziel und Ausgangspunkt unserer Reise entschieden wir uns für die schottische Hauptstadt Edinburgh. Wir wollten so nah wie möglich direkt am Geschehen der Stadt sein. Da die Hotelangebote uns nicht direkt angesprochen haben, haben wir uns relativ schnell dafür entschieden, ein Airbnb zu buchen. Letztendlich fanden wir eine Wohnung 10 Minuten fußläufig von der Innenstadt entfernt direkt am Meadow Park. Die Lage unserer Wohnung kann ich nur jedem empfehlen, wir haben uns in der Gegend sehr sicher gefühlt, sind sowohl mit dem Bus als auch zu Fuß schnell zu zentralen Orten wie der University of Edinburgh, der Innenstadt oder dem Bahnhof gekommen und hatten außerdem verschiedene Einkaufsmöglichkeiten in der Nähe.

Die Flüge buchten wir bevor die Unterkunft feststand. Für 100€ inklusive einem Koffer, 2 Handgepäckstücken und Priority Boarding buchten wir unsere Flugtickets bei Ryanair. Heute würde ich mit der Flugbuchung noch warten, da die Preise immer sehr stark schwanken und es nicht für jedes Reiseziel gilt, dass frühe Buchungen auch die günstigeren sind. Kleiner Tipp: Schaut euch den Flugplan der Airline, mit der ihr verreisen wollt, vorher an und richtet danach euren Aufenthalt aus. Dann sollte auch bei späterer Flugbuchung nichts schief gehen. 

Um in Schottland ein paar Tage mobil zu sein, war es bis wenige Wochen vor dem Abflug geplant, einen Mietwagen zu nehmen. Leider mussten wir diesen Plan dann doch wieder umwerfen, da die Veranstalter der Autovermietungen horrende Kautionen verlangten und zu dem Zeitpunkt noch nicht fest stand, ob die beantragte Kreditkarte noch rechtzeitig ankommt. Denn ohne eine Kreditkarte geht bei den Autovermietungen gar nichts. Auch wenn wir im ersten Moment etwas enttäuscht waren, haben wir unseren Reiseplan etwas angepasst und uns für einige Alternativen entschieden. Da wir unbedingt einen Tagesausflug mitmachen wollten, entschieden wir uns für eine Tagestour mit visitbritain.com. Mehr Infos zum Tagesausflug erzähle ich euch im zweiten meines Reiseberichts. Glasgow besuchten wir mit dem Zug, den wir vor Ort noch spontan online gebucht haben. Für alle anderen Orte innerhalb und um Edinburgh nutzten wir den Bus oder Uber.  Letztendlich war es also nur noch halb so schlimm, dass wir kein Auto vor Ort hatten, im Gegenteil, ich war sogar etwas erleichtert, denn der Verkehr in der City war sehr chaotisch.

Die Kosten im Überblick:

Die Unterkunft: Die Preise für ein Airbnb schwanken und sind natürlich abhängig vom Reisezeitraum. Dieses Airbnb haben Sarah und ich gebucht. Grundsätzlich können wir die Wohnung aufgrund der tollen Lage und der unkomplizierten Abwicklung mit dem Gastgeber empfehlen. Es war allerdings anfangs sehr gewöhnungsbedürftig, die Sirenen der Krankenwagen häufig zu hören, da ganz in der Nähe ein Kinderkrankenhaus liegt. Da wir jedoch viel unterwegs und nachts die Sirenen nicht zu hören waren, hat uns das irgendwann nicht mehr gestört. 

Der Flug: Für die Flugpreise gilt das selbe: Vergleichen ist alles! Schaut euch also zwischendurch mal die Flugpreise an und vergleicht auch alle Flughäfen, die für euch in Frage kommen. Wir sind von Düsseldorf Weeze nach Edinburgh abgeflogen. Weeze liegt zwar etwas außerhalb, dafür ist das Reisen von dort aus super entspannt. 

Die Busfahrt vom Edinburgh Airport in die City (Waverley Rail Station): Die Busfahrt vom Flughafen in die Stadt haben wir bereits vorab online auf www.visitbritainshop.com gebucht. Der Preis liegt auf der Webseite bei 9 € für die Hin- und Rückfahrt mit dem Airlink. Wenn ihr gelandet seid, müsst ihr nur noch zu dem Ticketschalter gehen, der sich direkt bei den Bussen befindet, und dort euer Ticket abholen. Die Busse fahren alle 10 Minuten vom Flughafen ab, ihr könnt also ganz entspannt eure Koffer abholen und zum Busterminal gehen.

Busfahrten innerhalb Edinburgh: Ein Einfache Fahrt kostet für einen Erwachsenen 1,70 Pounds und für ein Kind 1,50 Pounds. Ein Tagesticket liegt bei 4 Pounds. Meistens haben Sarah und ich uns ein Tagesticket gekauft. Ihr solltet wissen, dass die Busfahrer in Edinburgh kein Wechselgeld ausgeben können. Habt also am besten immer genügend Kleingeld dabei. Leider musste ich auch einmal 5 anstatt 4 Pounds für ein Tagesticket bezahlen, da ich nicht mehr daran gedacht hatte, Kleingeld mitzunehmen. Versucht das also zu vermeiden, auf Dauer könnten die Ausgaben für Busfahrten sonst sehr hoch werden.

If you can book an Uber! Wenn es mal schnell gehen musste, wir zum Bahnhof oder zu einem Ort früh am Morgen hin wollten, haben wir uns ein Uber genommen. Uber sind vergleichbar mit Taxen und kosten meistens nur die Hälfte. Außerdem wird die Bezahlung direkt über die Uber-App abgewickelt. Ich fand es auch immer sehr praktisch, direkt auf der Karte in der App zu sehen, wo sich das nächste Uber befindet, wie der Fahrer heißt und welches Auto er fährt. Auch während den Fahrten war alles immer in Ordnung, die Fahrer waren immer sehr nett und hilfsbereit und man hat sich sicher gefühlt. Ich vermisse es hier in Deutschland sehr, mit einem Uber zu fahren, weil es so unkompliziert ist und man schnell von A nach B kommt. Außerdem habt ihr die Kosten für eine Fahrt immer direkt im Blick, denn die App zeigt bei der Eingabe eurer Zieladresse direkt an, mit wie viel Geld ihr für die Fahrt rechnen müsst. Aber auch hierbei gilt vergleichen! Zum Beispiel kann es sein, dass bei hohem Verkehrsaufkommen die Kosten für ein Uber auch mal teurer sein können als bei einem Taxi. 

Bucht also eure Unterkunft separat vom Flug und vergleicht in regelmäßigen Abständen, um ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis für euren Aufenthalt zu bekommen. Überlegt euch vor eurer Reise gut, ob ihr unbedingt einen Mietwagen braucht und informiert euch über Zug- und Busverbindungen. Das kann nicht nur einen preislichen Vorteil haben, sondern auch weitaus stressfreier sein. Im zweiten Teil meines Travel Diary’s erfahrt ihr dann alles über unseren Aufenthalt und bekommt viele Eindrücke aus Schottland. 

[Dieser Beitrag enthält unbezahlte Werbung. Alle Verlinkungen und Erwähnungen sind ohne Auftrag.]

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply