Personal Issue

„Sophia, wie viel wiegst du eigentlich?“

Wurde euch diese Frage auch schon einmal gestellt? Mir erst letztes Wochenende, und zugegeben… davor hat es schon lange niemanden mehr interessiert. Umso überrumpelter habe ich mich gefühlt. Vor allem auch, weil mir diese Frage ein Freund von mir gestellt hat, und das vor versammeltem Freundeskreis. Eigentlich habe ich nichts gegen diese Frage. Auch wenn ich sie nie beantworte, fällt mir immer ein schlauer Spruch oder Kommentar dazu ein. Denn ich nehme mir sie sehr persönlich, nicht weil es mir peinlich ist oder ich nicht das Gefühl haben will mich rechtfertigen zu müssen. Ich bin schlicht und einfach genervt davon und finde die Frage nach dem Gewicht unwichtig und unangebracht. Außerdem ist es wirklich schlimm, wie viel das Thema Gewicht in manchen Menschen auslösen kann. Menschen, die weniger gut mit diesem Thema umgehen können als beispielsweise ich. Doch trotzdem hat mich die Frage nachdenklich gemacht. Wie viele Leute müssen sich für das rechtfertigen, was sie sind und wie viele Leute werden gleichzeitig für das geschätzt, was sie sind?! Ich denke, dass mehr Menschen Wertschätzung als Bewertung erfahren wollen und sich diejenigen, bei denen das noch nicht angekommen ist mal fragen sollten, ob deren Umgangston mit anderen richtig ist.

Ganz davon abgesehen ist das eigene Gewicht etwas sehr persönliches, was man nicht gerade mit jedem teilen möchte. Ich bin der Meinung, dass es auch bei Freundschaften gewisse Grenzen gibt. Umso enger du mit jemandem befreundet bist, desto mehr gibst du von dir preis. Doch in meinen Augen gilt nicht das selbe Prinzip für Freunde, die du einfach schon sehr lange kennst. Die Verbundenheit ist nicht so groß wie zu anderen Freunden, somit ist so ein Thema innerhalb eines gemischten Freundeskreises unangebracht und bringt den Betroffenen eher in eine blöde Situation. Doch nicht nur für Menschen, die „mehr“ wiegen als der Durchschnitt sind solche Fragen eher unangenehm. Auch sehr dünne, kleine oder große Menschen fühlen das selbe dabei.

Doch für mich stellt sich immer noch die Frage, wieso es anderen so wichtig ist, wie viel jemanden wiegt? Oder auch, wie alt man ist oder wie groß, vielleicht sogar wie schnell die Haare wachsen?! Zumal das Gewicht letztendlich nur eine Zahl ist, wie wir jedoch aussehen, fällt bei jedem anders aus. Diese Woche hat auch eine andere Bloggerin über das Thema Gewicht auf ihrem Instagram-Account gesprochen. Stella Sieger, Bloggerin, Curvy Model und unter anderem Teilnehmerin der ersten Staffel Curvy Supermodels hat ein Bild mit ihrem Gewicht gepostet, bei dem viele Leser und auch ich niemals an diese Zahl gedacht hätten. Ein tolles Beispiel dafür, dass die Zahl auf der Waage letztendlich nur eine Zahl ist und wir das Ergebnis dessen sind, was wir daraus machen.

90 KILO uh 90 KILO ah and finally my scale broke down… Well, just at the right time, I guess, cause now I don’t care about this number on a screen anymore. Why the hell should a number tell me if I am OK or not, if I am beautiful, loveable or ‚how I should be‘?! I was embarresed to tell anyone my real weight all my life. So now you know! Hope y’all still like me…sometimes I am insecure, too, especially when it comes to my weight. At least I think I can still feel beautiful, confident and sexy and so can YOU at ANY SIZE! F*ck the number on the scale and love yourself, just the way you are 💞|| #bodypositivity #loveyourself #feelyourself #everyBODYisbeautiful #selfconfidence #curvesarein #sexycurves #plussize #fitcurvygirl #effyourbeautystandards #curvyisnotacrime #beautybeyoundsize #beachbodynotsorry #sexy #beautiful #ok #thewayiam

Ein Beitrag geteilt von STELLA SIEGER 💥 (@stellasieger) am

Um euch einen „Vergleich“ zu Stella zu geben, habe ich ein weiteres Plus Size Model für euch. Keine geringere als Tess Holliday, die auch Ende September bei den Plus Size Fashion Days 2017 geladen ist. Sie ist ein weltweit gefragtes, jedoch auch kritisiertes Model und macht kein Geheimnis aus ihrem Gewicht oder ihrer Kleidergröße. Tess wiegt knapp 130 Kilo und trägt eine Kleidergröße 52. Die Körperformen und die Größen könnten jedoch unterschiedlicher nicht sein. Auch wenn zwischen den beiden Frauen knapp 40 Kilo liegen, so sind es trotzdem keine Welten. Denn viele denken, dass Frauen mit einem Gewicht von beinahe 100 Kilo nach viel mehr aussehen als beispielsweise Stella. Sie sieht jedoch nach einer tollen, hübschen jungen Frau mit ganz normalen weiblichen Körperformen aus. Tess hat deutlich mehr Kurven und trotzdem hätte ich bei beiden nicht schätzen können, wie viel sie wiegen.

It feels good to be back shooting. I’m in my element & ready for what’s in store- You guys better be too! 💪🏻✨ #effyourbeautystandards #notsosubtletess

Ein Beitrag geteilt von Plus Model💕Wife💕Mom💕Feminist🐝 (@tessholliday) am

Wieso denn auch? Wie ihr gesehen habt, ist das was dabei herauskommt nur irreführend. Und letztendlich auch völlig uninteressant. Hätte mich mein Kumpel nach meiner Kleidergröße gefragt, hätte ich direkt geantwortet! Doch mein Gewicht geht wirklich niemanden etwas an und sollte auch nicht relevant für irgendwen oder irgendwas sein. Außerdem denke ich, dass die meisten Menschen, die solche Fragen stellen oder andere Äußerungen über das Aussehen oder den Lebensstil anderer machen, mit sich selber nicht zufrieden sind. Die Meisten von ihnen haben ständig das Bedürfnis sich beweisen oder vergleichen zu müssen. Das ist nicht nur charakterschwach, sondern kann für andere auch sehr verletzend sein. Ich kann nur für mich sprechen und sagen, dass es mir egal ist wie groß meine Freunde sind oder wie viel sie wiegen. Mir ist es auch egal wie alt sie sind, ich habe sowohl Freunde in meinem Alter, als auch welche die beispielsweise über 30 sind. Meine älteste Freundin ist sogar bereits über 60 und ich mache daraus keinen Unterschied. Und das sollte auch für alle anderen Menschen gelten, die uns im alltäglichen Leben begegnen. Egal welche Umstände wir mitbringen, wenn man zusammen lachen kann und auf einer Wellenlänge ist, ist es doch scheiss egal was mit dem Rest ist, oder?


Also solltet ihr mal auf etwas angesprochen werden, dass ihr nicht verraten wollt oder euch unangenehm ist, dann steht dazu. Und wenn ihr euch davon überrannt fühlt ist es auch okay. Es sollte nur nicht dabei bleiben! Schreibt mir doch gerne eure Erfahrungen in die Kommentare. Vielleicht es euch ja etwas Ähnliches passiert wie mir.

Lesetipp: Die liebe Julia von SchönWild schreibt über das Thema „Bored of Bodyshaming“. Ein sehr lesenswerter Artikel mit einer wichtigen Message dahinter.

You Might Also Like

1 Comment

  • Reply
    Angelo L.
    27. August 2017 at 15:34

    Hi Schwesterherz,
    Hast du toll geschrieben… die Frage nach dem Gewicht ist intim… wie die Frage nach der Körbchen Größe … niemand ist mit seinem übergewichtig zufrieden… und desahlb soll jeder für sich entscheiden ob er was preis gibt oder nicht…

  • Leave a Reply