Travel

Camping in Holland – Flevomeer & Amsterdam

Camping in Holland ist unter den Deutschen sehr beliebt, vor allem aus dem Norden und Westen reisen viele regelmäßig in unser beliebtes Nachbarland, um ein paar Tage am Meer oder an einer der vielen Seen zu verbringen. Im Juni haben auch meine Freunde und ich uns auf den Weg nach Holland gemacht. Was wir alles gemacht haben und wo wir unsere Zelte aufgeschlagen haben, erfahrt ihr in diesem Beitrag.

Da wir einer Freundin von uns den Besuch eines Freizeitparks zum Geburtstag geschenkt hatten, haben wir uns kurzerhand dafür entschlossen einen Kurztrip daraus zu machen. Somit verbrachten wir insgesamt vier Tage in Holland, genauer gesagt in Biddinghuizen. Zunächst war der Plan in Zandvoort zu zelten. Da wir jedoch eine Gruppe von 12 Leuten plus einem Hund waren und der erste Campingplatz dann kurz vor der Abreise leider doch nichts mehr geworden ist, mussten wir innerhalb von wenigen 24 Stunden vor Anreise nochmal umdisponieren. Mit einer größeren Gruppe und einem Hund war das gar nicht so leicht. Zum Glück wurden wir noch fündig und konnten auf dem Campingplatz “Aqua Centrum Bremerbergse Hoek” in Biddinghuizen am Flevomeer einchecken. Der Campingplatz war sehr sauber und hatte mehrere kleinere und einen großen Strandabschnitt. Die Sanitären Anlagen sowie der kleine Imbiss vom Campingplatz waren ebenfalls sauber und vollkommen ausreichend. Wir hatten dort zwar in dem Sinne nicht das offene Meer vor dem Zelt, es war jedoch trotzdem sehr schön und man konnte gut im Flevomeer baden.

Das Umfeld

Wer nicht nur am Strand liegen will, hatte auch die Möglichkeit in der Umgebung einiges zu unternehmen. Wir waren beispielsweise im Walibi Holland, ein Freizeitpark der gerade einmal 5 Minuten Fahrtzeit vom Campingplatz entfernt liegt. Ich kann den Park empfehlen, weil die Attraktionen auf jeden Fall viel Spaß gemacht haben und er relativ überschaubar ist. Von den Attraktionen her ist er eine Mischung aus dem Heidepark und dem Movie Park. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist auf jeden Fall super und wenn ihr mal in der Nähe sein solltet, schaut dort unbedingt mal vorbei. In der Nähe vom Campingplatz befindet sich außerdem ein Dolfinarium – der wohl größte Meeressäugertierpark in Europa – und Lelystad, wo es ein tolles Outlet geben soll.

Amsterdam

Natürlich haben wir es uns nicht nehmen lassen und sind an einem Tag – leider war es ein Samstag – nach Amsterdam gefahren. “Leider”, weil die Stadt extrem voll war und ich mir vorstellen könnte, dass ein Besuch unterhalb der Woche bestimmt etwas entspannter wäre. Wer nach Amsterdam mit dem Auto reist, sollte unbedingt die Park and Ride Parkplätze nutzen und mit der S-Bahn in die City reinfahren. Hier findet ihr die Stationen. Ab 10 Uhr könnt ihr für 1 € euer Auto parken, wenn ihr mit der Bahn ins Zentrum fahrt. Die Tickets dafür sind ebenfalls sehr günstig (achtet auch auf die Gruppentarife) und die Fahrt ins Zentrum dauert nur wenige Minuten. Besser und einfacher geht es wohl kaum, überlegt euch also lieber, ob ihr euch die Fahrt ins Zentrum und die Nutzung eines Parkhauses antun wollt.

Da ich zum ersten Mal in Amsterdam war und wir relativ spontan angereist sind, konnten wir leider im Vorfeld keine Sehenswürdigkeiten oder Touren buchen. Das würde ich jedoch jedem empfehlen, der mehr sehen will als “nur” die Stadt an sich. Denn Amsterdam ist sehr voll und viele Museen und Touren sind schnell ausgebucht. Wir sind daher zu Fuß quer durch die Stadt, haben uns einfach von der Menge treiben lassen und Sightseeing hinten angestellt. Für uns war das so vollkommen okay, da ich mir jedoch gerne noch zum Beispiel das Anne Frank Museum anschauen möchte und auch gerne mal eine richtige Stadttour oder eine Fahrt auf den Booten mitmachen möchte, werde ich meinen nächsten Besuch in Amsterdam auf jeden Fall richtig planen. Wart ihr schonmal in Amsterdam und könnt vielleicht ein paar Hotspots oder Sehenswürdigkeiten empfehlen? Schreibt gerne in die Kommentare. Bis auf einen sehr verregneten Tag hatten wir ein paar lustige Tage und planen nun schon den nächsten gemeinsamen Urlaub.

Dieser Artikel enthält Verlinkungen wegen Empfehlungen und daher unbezahlte Werbung.

You Might Also Like

1 Comment

  • Reply
    Julia
    3. September 2018 at 16:38

    Oh toll, ich würde es wahrscheinlich genauso machen. Denn ich mag Campen total gern und man kann eben selbst bestimmen wo man wann ist und ist an keine Hotelöffnungszeiten oder sonst was gebunden.

    Amsterdam will ich auch unbedingt mal besuchen, aber dann nicht an einem Samstag! 😉

    Alles Liebe,
    Julia
    https://www.missfinnland.at

  • Leave a Reply